Neues aus der IT-Welt

Werden die Smombies bald verschwinden?

Der grösste Mobilfunkanbieter Japans NTT DOCOMO (über 60 Millionen Kunden) bringt laufend interessante Innovationen auf den Markt. Eine seiner jüngsten: Smartphone-Funktionen, die das Lesen eines Smartphones beim Gehen verhindern.

Kann man sich da schon freuen, dass man in Zukunft vielleicht weniger Smombies begegnen wird? Smombies? Der Langenscheidt-Verlag hat „Smombie“ zum Jugendwort des Jahres gekürt; es bezeichnet die Menschen, die im Strassenverkehr einen Zusammenstoss mit anderen Fussgängern in Kauf nehmen, weil sie gebannt auf ihr Smartphone starren…

Wann kann man mit der japanischen Innovation rechnen?

—–

Facebook startet Initiative gegen Hass und Gewalt

Auch Facebook will nun gegen Schmäh-Attacken und Hasstiraden auf dem Sozialen Netzwerk vorgehen; technologische Expertise und Gelder sollen den Online-Radikalismus bekämpfen. Der US-Internetkonzern will den Hass-Kommentaren, die in letzter Zeit überhandnehmen, mit Gegenmassnahmen begegnen, so zum Beispiel mit der Förderung der Gegenrede und mit Dialog.

Sheryl Sandberg, die den Konzern eigentlich leitet, stellte Mitte Januar in Berlin das Projekt «Initiative Zivilcourage Online» vor – keinen Tag zu früh: Die Initiative, mit staatlicher und zivilgesellschaftlicher Unterstützung erarbeitet, werde NGOs, die sich gegen Extremismus engagieren, mit einer Million Dollar fördern. Frage: Darf’s auch etwas mehr sein?

Deutschland wird der Hauptstandort für die europaweit geltende Plattform zur Gegenrede werden.

—–

klexikon_1096718-1096719-1

Klexikon: Eine Wikipedia-Alternative für Kinder

Sehr viele Kinder nutzen heute die Wikipedia für die Schule oder in ihrer Freizeit. Für Kinder geschrieben ist die Wikipedia aber nicht, das ist kein Geheimnis. Aus diesem Grund gibt es das Klexikon: Kinder und Lexikon.

Mit dem Klexikon soll es gelingen, eine umfangreiche und verständliche Wikipedia-Alternative für Kinder zu schaffen. Gegründet wurde das Klexikon von Michael Schulte und Ziko van Dijk.

Angefangen hat alles mit dem Projekt „Freies Kinderlexikon“, das von Wikimedia Deutschland ermöglicht worden ist. Wikimedia Deutschland ist wiederum der Förderverein hinter der Wikipedia.

—–

Bringt Geduld nicht nur Rosen, sondern vielleicht auch Erfolg im Leben?

In einer Welt, wo viele Kinder mit der Forderung  „Mir, alles – und subito!“ aufwachsen, ist Geduld ein Fremdwort. Das ist jetzt offenbar auch in den Kreisen erkannt worden, wo Erziehung, Lernprozesse und vielleicht auch das Weitergeben von Erfahrungen als wertvolleres „Lebensmittel“ keine leeren Worte sind.
Die FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung hatte zu dem Artikel über ein Forschungsprojekt in der Türkei auch eine Illustration mitgeliefert:

3-jungs_beim_puzzle

Als passionierte Puzzlerin musste ich schmunzeln: Die Boys haben eine echte Erfahrung vor sich, wenn sie lernen sollen, sich beim Puzzlen in Geduld zu üben – andererseits darf man sie auch darum beneiden, denn es könnte ihnen tatsächlich Geduld beibringen. Und das, wie es oben heisst, könnte ihnen helfen, das Leben erfolgreich zu meistern und ihnen ein Gefühl von Zielerreichung vermitteln…

—–