Archiv für allg. Posts im Bereich Lipstick

Reagieren Frauen anders (= früher) auf unvermeidbare Veränderungen?

Eine oft gestellte Frage heisst: „Was ändert sich, wenn Frauen in oberste Führungsgremien einziehen?“ Eine Antwort darauf finden Sie hier.



/

Eine Website für Frauen, die (auch) Männer lesen sollten

«Vom Lipstick zum Laptop!» ist mehr als nur der Titel eines Buches, das ich vor einigen Jahren geschrieben habe.

Mit dieser Website möchte ich Neuland betreten: Sie stellt nämlich auf ihrer NEWS-Seite Erfolge, Leistungen und Errungenschaften von Frauen vor. Keine Klagen, keine negativen Statistiken, keine „Wir-haben-diesunddasundjenes-noch-nicht-erreicht“-Kummerbox, sondern die wirklichen Fortschritte, die sich jeden Tag und überall für Frauen abzeichnen. Zusätzlich gibt es Kurzporträits von Frauen aus unserer beeindruckenden Vergangenheit: Unternehmerinnen, Aktivistinnen, Pionierinnen, Führungsfrauen der Geschichte und der Gegenwart – kurz: Frauen mit Mut, Verstand und Entschlossenheit, die etwas gewagt und erreicht haben.

Hinweise auf Veranstaltungen, die besonders für Frauen von Interesse sein können, gehören ebenso auf diese Website wie auch Links zu Netzwerken und Organisationen.

Diesmal sind zwei Daten im Fokus:

  • der 8. März
  • der 10. März 2009

Der 8. März ist der vor ca. hundert Jahren so deklarierte «Internationale Tag der Frau». Ein Grund zur Freude: Die Rechte, die Frauen heute besitzen, sind errungen worden in harten Kämpfen, die mit Leidenschaft und Beharrlichkeit ausgefochten worden sind und für deren Errungenschaft unsere Vorfahrinnen zum Teil ins Gefängnis gegangen sind oder sogar ihr Leben gelassen haben. Wir sollten an mindestens diesem einen Tag im Jahr ihr Andenken ehren und unsere heutige Situation wertschätzen.

In diesem Jahr ist auch der 10. März ein wichtiger Tag:

Das Frauennetzwerk Business and Professional Women BPW Switzerland startet zusammen mit einem starken Aktionsbündnis den ersten landesweiten «Equal Pay Day» und wird mit einem bunt gefächerten Veranstaltungsprogramm, Aktionen in Fussgängerzonen, Podiumsdiskussionen in möglichst vielen Städten sowie der „Initiative Rote Tasche“ eine breit angelegte Aktionsplattform bieten. Im Vordergrund sollen hierbei Aufklärung, Engagement und Sensibilisierung stehen. Alles, was Sie wissen müssen, finden Sie hier.


/

Zwei Frauen wollen Schwarzeneggers Job

Die Amtszeitbeschränkung schreibt vor, dass Arnold Schwarzenegger, Gouverneur des grössten und wirtschaftlich zweitwichtigsten Staates der USA, 2010 sein Amt abgeben muss. Angesichts der wirtschaftlich desolaten Situation haben plötzlich Persönlichkeiten aus der Wirtschaft eine Chance, seine Nachfolge anzutreten. Darunter auch zwei Frauen:

Meg Whitman ist bereit, einiges von den 1,4 Milliarden Dollar, die sie als Ex-Chefin von ebay verdient hat, in einen heissen Wahlkampf zu investieren. Die 52jährige ist, wie Schwarzenegger, Republikanerin, aber konservativer als er.

Unter ihren drei Konkurrenten ist eine weitere Frau: Carly Fiorina, Ex-Chefin von Hewlett-Packard – die erste Frau, die an der Spitze eines Hightech-Unternehmens stand – und Wahlhelferin von John McCain. Allerdings hat sie weniger gute Chancen: Dass sie als Wahlhelferin die Führungsqualitäten ihres Kandidaten in Frage gestellt hat, ist nicht als karrierefördernd eingestuft worden.

Immerhin stehen gleich zwei Frauen mit beachtlichen Leistungsausweisen in der Wirtschaft zur Verfügung für ein hohes politisches Amt, das sehr begehrt ist; nach Bodybuilding ist jetzt offenbar wieder Brainbuilding ein Kriterium…


/